Barbarazweig

Ein Blütenwunder zur Weihnachtszeit

Ihr werdet zu Weihnachten Euer wahres Wunder erleben!

Nein – nicht nur Geschenke!

Auch ein Blütenwunder der besonderen Art!

Habt Ihr schon einmal von einem Barbarazweig gehört? Barbarazweige, früher auch oft als Barbarabäume bezeichnet, sind Kirschbaumzweige, die nach einem alten Brauch am 4. Dezember, dem Namenstag der Heiligen Barbara, geschnitten und in einer Vase in der Wohnung aufgestellt werden. Öffnen sich am Weihnachtstag die Blüten, verheißen sie nach alter Weihnachtstradition dem Besitzer Glück für das kommende Jahr.

Dieser Brauch geht zurück auf eine überlieferte Sage über die Heilige Barbara, Kaufmannstochter aus Nikomedia, dem heutigen Izmet in der Türkei...

Mehr erfahren
Alpenveilchen_

Warum heißt das Alpenveilchen eigentlich Alpenveilchen?

Habt Ihr Euch auch schon einmal Gedanken darüber gemacht, woher so manche Pflanze ihren Namen hat? Man kann selber eine wissenschaftliche Recherche starten oder einen Gärtner bzw. Fachmann fragen.

Gesagt – getan!!!

Bei der Frage eines Kunden an unser A+S Gartenteam „Warum heißt das Alpenveilchen eigentlich Alpenveilchen?“ ist es uns gelungen, ein letztes bisher unentdecktes Geheimnis nach der Herkunft seines Namens zu lüften! Hier die überraschende und lustige Antwort eines unserer Gärtner:

Alpen und Mount Everest, die kämpften um die Ehre,
wer von ihnen beiden denn nun wichtiger wohl wäre.
„Ich“, sprach der Mount Everest, „der höchste Berg der Welt,
nur ich bin von Gott stolz und fest schon lang hierher gestellt“.

Die Alpen darauf: „Nein, nur wir sind edel, reich an...

Mehr erfahren
seligenthaler-lichter

Die Bedeutung des Lichts für die Pflanzen

In ihrer natürlichen Umgebung sind Pflanzen weißem, also in der Regel Sonnenlicht ausgesetzt. Es beinhaltet alle Spektralfarben, was die Bewegung der Pflanzen in Richtung Sonne auslöst. Ihr kennt das auch, wenn Ihr in Urlaub fahrt, fahrt Ihr ja auch am liebsten in den sonnigen Süden, der Wärme entgegen. Lampenlicht hingegen besitzt nicht alle Spektralfarben. Die Pflanzen wachsen daher in Räumen in alle Richtungen. Nichts fördert also das Wachstum von Pflanzen und letztlich aller Lebewesen so sehr wie das Licht, das physikalisch betrachtet nichts anderes als eine elektromagnetische Strahlung ist. Ohne Licht werden Pflanzen schnell geschädigt, sie vergeilen.

Bei der Fotosynthese wird mit Hilfe des Blattgrüns, des sogenannten Chlorophylls, Lichtenergie in chemische Energie umgewandelt...

Mehr erfahren
Poinsettia

Aus dem Tagebuch einer Pflanze….

„Kind, lass den Kopf nicht hängen“ hat Mama mir Mitte Mai gesagt, als die Menschen mich ins Freie in den Garten gepflanzt haben. „Im November wirst du mit deiner Schönheit wieder alle verzaubern!“ Und sie hatte Recht! Ich bin wieder da! Man hat mich wieder reingeholt. Und ich strahle – ein kleiner freundlicher roter Farbfleck im Novembergrau bin ich! Mama hat gesagt, dass man mich in Mexiko auch „Blume der Heiligen Nacht“ nennt. Der Name gefällt mir ganz besonders gut!

Manchmal muss ich mich wundern, dass nicht alle meine Verwandten in Rot gekleidet sind wie ich. Cremeweiße Gewänder tragen sie. Apricot, Gelb, Orange und Pink habe ich auch schon entdeckt. Einfach toll, was die sich trauen!

Gestern war gar kein guter Tag...

Mehr erfahren
Uhr_blog

Wir haben eine gute Nachricht für Euch!

Herrliches Wetter und ein Feuerwerk der Farben locken uns in diesem Herbst in die Natur. Wir lieben die letzten Arbeiten im Garten, wir genießen die Ernte aus eigenem Obst- und Gemüseanbau und verweilen gerne bei milder Witterung im Freien. Der goldene Herbst zieht uns in seinen Bann – ein Seelenschmeichler durch und durch!

Und wir haben eine gute Nachricht für Euch!

Ihr habt eine Stunde MEHR Zeit –

eine Stunde mehr Zeit, um diesen wunderbaren Herbst länger zu genießen!

Denn am Wochenende wird die Uhr um eine Stunde zurückgestellt. Immer am letzten Sonntag im Oktober wird die sogenannte Sommerzeit beendet. Am 27. Oktober um 3.00 Uhr drehen wir die Zeiger eine Stunde zurück auf 2.00 Uhr...

Mehr erfahren
Herbst

Wohin mit dem Herbstlaub?

Der goldene Oktober ist eine wahre Farbenpracht!

Sommerblüher mit den einst kräftigen Blütenfarben machen den Herbstschönheiten wie z.B. Gräsern, Heide und Alpenveilchen Platz. Die Blätter von Bäumen und Sträuchern verändern sich in einem wunderschönen Farbenspiel, das Blattgrün des Sommers schwindet und wird zu warmen Gelb-, Rot- und Brauntönen. Nach und nach verformen sich die Blätter und fallen zu Boden. Doch wohin mit dem ganzen Herbstlaub, das auf Gehwegen und im Garten liegen bleibt?

Unter ökologisch-natürlichem Aspekt betrachtet haben wir hierauf nur eine Antwort für Euch: sammeln und das Laub gezielt als Winterschutz für frostempfindliche Pflanzen nutzen! Auf den Wurzelbereich von Sträuchern & Bäumen und auf Beeten & Rabatte verteilt, sorgt das Herbstlaub für einen loc...

Mehr erfahren
September-Wonnen

September-Wonnen

Habt Ihr es auch schon bemerkt? Das Laub färbt sich allmählich, die ersten Blätter fallen, die Luft ist nicht mehr so warm wie in den letzten Wochen – mit dem 1. September hat der meteorologische Herbst begonnen!

Doch das ist kein Grund, um Trübsal zu blasen! Und weil gerade für diese Woche nochmals sommerliche Temperaturen angesagt sind, nichts wie raus in die Natur! Nutzt die Zeit, um Kräfte zu sammeln für die kommenden kühleren Herbsttage, lasst Eure Seele baumeln, riecht und fühlt den beginnenden Herbst und genießt all das, womit Euch Mutter Natur so reich beschenkt hat.

Denn jetzt ist Erntezeit. Der Obstgarten ist voll mit Äpfel, Birnen, Pflaumen, Mirabellen, Brombeeren und und und. Von der Hand in den Mund schmecken diese vitaminreichen Köstlichkeiten besonders gut...

Mehr erfahren
2572_content_images_WespenViele

Sommertage = Wespenplage

Wenn uns die Sonne ins Freie lockt, haben wir häufig “nette Begleitung”, die uns kaum Gelegenheit gibt, das schöne Wetter zu genießen. Kleine Plagegeister im Garten, auf der Terrasse oder Balkon stören unseren Frieden: Wespen auf der Suche nach Nahrung. Besonders beliebt bei den Wespen sind die süßen und eiweißhaltigen Speisen. Ob es ein gebackener Pflaumenkuchen oder das frisch gegrillte Würstchen ist, die kleinen Tierchen sind mit von der Partie. Und in diesem Sommer hat man sogar das Gefühl, die schwarz-gelben Quälgeister sind besonders aggressiv. Damit Sie unbeschadet und entspannt Ihre Zeit im Freien genießen können und das Sommer-Feeling nicht jäh mit einem Wespenstich unterbrochen wird, haben wir ein paar wertvolle Tipps für Sie...

Mehr erfahren
Apfelbaum-Praktikant-Peter-erzaehlt

Praktikant Peter schreibt & erklärt: Äpfel setzen leicht gemacht

Heute schreibt & erklärt unser Praktikant Peter (15 Jahre) Ihnen, wie man einen Säulenapfelbaum im Garten oder auf dem Balkon pflanzt.

Säulenäpfel sind besonders ideal für ihren Kleingarten, da sie sehr platzsparend und pflegeleicht sind. Beim Pflanzen müssen sie jedoch auf einige Merkmale achten, um die perfekte Ernte zu erreichen.

Der ideale Standort für Säulenäpfel ist eine sonnige-halbschattige Lage. Außerdem braucht er eine Befruchtersorte, da er sonst das gewünschte Ertragsziel nicht erreichen kann.

Pflanzen auf dem Balkon: Wenn Sie den Baum auf dem Balkon pflanzen wollen, braucht man einen sehr hohen Topf, da der Säulenapfel ein Pfahlwurzler ist. Pfahlwurzler heißt, dass die Wurzeln nach unten wachsen.
Zusätzlich sollte unten im Topf ein Loch sein, damit das Wasser ab...

Mehr erfahren
l'erba verde

Rasenpflege im Sommer

Endlich ist er da, der lang ersehnte Sommer! Die Sonne scheint den ganzen Tag und die vielen Regentage des Frühjahres sind schon lange vergessen. Wir lieben es, uns draußen im Freien aufzuhalten. Alles grünt und blüht! Barfuß über den Rasen zu laufen und Mutter Natur im wahrsten Sinne des Wortes „hautnah“ zu spüren – das ist Wellness für Körper und Geist!

Damit es „unter unseren Füßen“ aber auch lange grün und gesund bleibt, solltet Ihr ganz wichtige Regeln zur Rasenpflege im Sommer beachten.

Mähen

  • regelmäßig, denn je häufiger gemäht wird, desto besser ist die Narbenbildung
  • nicht zu kurz, sonst trocknet der Boden zu schnell aus und Unkraut würde vermehrt auftreten. Faustregel: Nutzrasen 3 – 5 cm, Zierrasen 2 – 4 cm
  • darauf achten, dass das Messer des Ras...
Mehr erfahren